• Ranker "14 Shocking Atrocities Committed By 20th Century Communist Dictatorships"

  •            
       

     
     
     
     
     
     
     
     
     


                   

                     
               

      
      11.04.2017
       
       
       
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    What is evil? The worst atrocities committed by communist regimes may be a place to look for some answers. Hanna Arendt’s, Eichmann in Jerusalem: A Report on The Banality of Eviladdresses this same question in order to find the root of what evil is. In the bewildering and contradictory history of communism, communist mass murders and communist genocides play no small part. So, the question is: how can individuals who support an ideology that advances liberty and the rights of the working class commit heinous acts against their fellow human beings? Arendt concludes that, ‘evil’ can be as simple as when a person doesn’t possess the moral courage to stand up against wrongdoing. 

    Violence, terror and repression were common in the Soviet Union but not unique to it; the People’s Republic of China, The Khmer Rouge, Cuba, North Korea, The People’s Republic of Mongolia, and other communist nations have all manufactured dark periods against their own people in their histories. How were these crimes possible? Why weren't they stopped? The answers aren’t simple, but what is in plain sight is that these countries killed people in the name of communism.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    When The Kronstadt Sailors Asked For Freedom Of Speech, They Were Violently Denied It

     

    During the Russian Revolution, the Bolshevik Revolution, and the subsequent Russian Civil War, the sailors of the Kronstadt naval fortress near Saint Petersburg were considered to be at the vanguard of all three moments in Soviet history. They were crack troops who had served in the Imperial Russian Navy during the First World War only a few years earlier.

    Under the authority of Vladimir Lenin and Leon Trotsky, the sailors of Kronstadt could be relied upon to do the hardest fighting, and they were believed to be completely supportive of the new communist state regardless of its direction. Initially, the sailors were among the first military forces to revolt against the Romanov government, but they quickly became disillusioned with Bolshevik rule. Between 1917 and 1920, the sailors had seen that the Bolsheviks had pushed other political parties out of power, imprisoned anyone who questioned or opposed the revolutions, and executed those who were considered a threat. With a growing network of secret police and government informers, the sailors now realized that a surveillance state was growing where no true freedom would exist. 

    While the sailors were certainly communists and socialists, almost all of them were opposed to a one-party police state. In March 1921, 15,000 sailors decided to act, and they drew up a list of 12 demands to present to Lenin’s government. The most significant clauses included: new elections to the soviets (councils), liberation of political prisoners, freedom to organize, the right to free speech and a free press, and the abolition of political party armed wings. Once these and other demands were made, the Bolshevik leadership saw this move as a threat to their power. Leon Trotsky, head of the Red Army, declared that any sailors who laid down their arms would be spared while those who continued to resist would be disarmed by force. The sailors did not back down and readied themselves to engage the Red Army.  

     

    Five days after the sailors made their demands, Leon Trotsky mobilized the local Red Army units and sent them to attack under the command of Mikhail Nikolayevich Tukachevsky. The first attack came quickly and involved about 30,000 Red Army soldiers who crossed the frozen bay ice on foot. The sailors were safely barricaded in the fortress and in their ships and easily slowed the attack. The Red Army met a murderous wall of gunfire; the attack stumbled and began to fall apart. After fierce fighting, the Red Army retreated, and the Kronstadt sailors prepared for more fighting to resume. Soon, the Red Army returned with 60,000 soldiers, and they advanced upon the naval base at night while wearing white winter camouflage. The second attack raged all night and into the following day. The Red Army soon reached Kronstadt and infiltrated the city. The rebelling sailors knew the end had come. 

    The leader of the rebellion, Stephan Petrichenko, and other sailors knew that although the Bolsheviks guaranteed clemency to those who surrendered, it was likely a hollow promise with deadly consequences. He and others managed to elude capture and cross the frozen bay to the safety of Finland. Those who surrendered to the Red Army were arrested, imprisoned, and executed in groups for the rest of 1921. In the end, the very idea of freedom of speech and any views that contradicted the Bolshevik view of communism weren’t tolerated. The failure of the Kronstadt Rebellion was the last chance for democracy to grow in Soviet Russia.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
       
    The Government-Manufactured Famine Of 1932 Left Millions Of Ukrainians Dead

    In Moscow, following the Stock Market crash and the onset of the Great Depression, Joseph Stalin had quietly become the single ruler of the Soviet Union and begun his first five-year plan to rapidly industrialize the country. Stalin was a pathologically paranoid former street thug who trusted no one. He saw enemies everywhere, and government officials close to him recall seeing him furiously doodling cartoons of vicious wolves all over his work papers. 

    This paranoia was infectious and spread throughout Stalin’s administration, ultimately bringing about the appalling Holodomor of 1933. Holodomor is a Ukrainian word that can be translated in several ways, all of which mean "to starve [someone or something] to death." It began in 1928 when Stalin began the process of collectivizing farms across the country. All livestock, surplus food, and equipment would be confiscated by the state. Once in state hands, farms would produce grain for the cities and export it to pay for the industrialization campaign. The farmers in Ukraine resented this because it felt too familiar to the serfdom they had lived under during the age of the Tsars. Many farmers and families passively resisted by killing their livestock, hiding their food, and refusing to join the collective farms. In response, Stalin labeled anyone resisting as ‘kulaks’ and began sending the NKVD secret police into the countryside to confiscate all materials by force and to arrest anyone resisting. 

    Photo: Alexander Wienerberger/Wikimedia Commons/Public Domain
     

    A series of deadly events soon set the famine in motion. Grain and animals were taken away, and the most skilled farmers were arrested as ‘enemies of the people.' Now, with no one to produce food and no grain seed, the Ukrainian peasants began to starve. Families who did not flee were often rounded up and sent to the Gulag. To prevent people from leaving the farms or escaping, roadblocks were set up by armed soldiers and police. In 1932 and 1933, thousands of people begin starving, and disease became rampant. A new law, straight from Stalin’s desk, decreed that anyone caught stealing food would be shot on sight. It is estimated that by 1934, four million people had died from starvation and hunger-related diseases alone. Many more perished from execution and exile. It was not uncommon for entire villages to be littered with corpses laying in the streets, and witnesses recall seeing dogs gnawing on lifeless limbs. Some people were tortured by hunger and resorted to cannibalism, either by exhuming buried victims or kidnapping children. The perverted rationale behind this manufactured catastrophe is that the Ukrainian peasants had to be liquidated to prevent them from impeding communist progress in the Soviet Union. 

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The Soviets Persecuted Religious Groups And Killed Priests By Firing Squad

    Most modern democratic governments have become secular while, to one degree or another, protecting the rights of religious groups and minorities. The Soviet Union broke from this practice in its earliest years and embarked on several campaigns to actually eradicate religion that ceased only when the Wehrmacht invaded in 1941. Instead of establishing a cultural and societal separation of church and state, Orthodox churches (and those of other denominations) were closed and re-purposed. Some were turned into warehouses while others were demolished. 

    Gloriously towering above the Moscow skyline, the Cathedral of Christ The Savior stood until it was dynamited in 1931 to free up the land beneath for a new structure, the Palace of The Soviets. Designed by Konstantin Ton and built in 1839, the Cathedral remained a thorn in the side of the communists who routinely ridiculed all religion, adherents, and clergy. The 1920s and '30s saw the closure and destruction of about 50,000 churches, leaving only a few hundred still standing and open on the eve of World War Two. 

    Photo: Витольд Муратов/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0
    Russian Orthodoxy was the main target of the communists, but Catholicism, Protestantism, Buddhism, Judaism, and other organized religions were persecuted, as well. The anti-religious campaigns spread from Russia to the other countries of the Soviet Union, namely Ukraine, Poland, and Lithuania. It was there, as it was in Russia, that priests and other members of religious clergy were executed by firing squad. The attempt at eradicating religion had the strange outcome of one religion being replaced with the Stalinist cult of personality, a pseudo-political religion that praised Stalin as a godlike superhuman who could do no wrong. In Russian Orthodox homes, traditional Christian icons of saints and the Holy Family were replaced with portraits of Stalin. ‘Stalin Museums’ also began to appear, which depicted the dictator in the most positive light while Stalin’s childhood home in Tbilisi, Georgia, was turned into a shrine. 
      
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    During The Great Purge, The Soviets Killed Off Their Own Government Employees

    The Great Purge was a frenzied clearing out of the Soviet government’s personnel in all branches and at all ranks with wanton violence. When Vladimir Lenin died in 1924, the elite in the Soviet government began sniffing out opportunities to rise to the top. Among those were Leon Trotsky, Lev Kamenev, Grigory Zinoviev, Mikhail Kallinin, Sergei Kirov, Nikolai Bukharin, and Joseph Stalin. Stalin proved himself to be the master politician by playing others against each other while maintaining the facade of not aspiring to the heights of power. 

    Through the '20s and '30s, Stalin formed alliances and broke them when it benefited him. With the help of allies in the secret police apparatus, he literally killed of his rivals one-by-one until only he and Sergei Kirovremained. Kirov was the communist party boss of Leningrad and seemed to be a close ally - even a friend - of Stalin. While it may never be known for certain, Stalin likely had Kirov assassinated to complete his consolidation of power. After Kirov’s assassination in 1935, the communist leadership underwent a purge from the top to the bottom. 

    Arrests took place everywhere. Red Army generals, administration officials, low-ranking soldiers, factory workers, farmers, and regular individuals were dragged from their homes and workplaces before courts. Most of the arrests were warrantless, and the accused were labeled as wreckers, provocateurs, spies, counter-revolutionaries, and Trotskyists. One by one, individuals were condemned during show trials, which were nothing more than the defendant standing before a tribunal and being attacked and screamed at.

    The Great Purge crippled the Red Army and left it without a senior officer command. The purge also eradicated any officials who had been loyal to Lenin before Stalin rose to power. By stunting these two areas of the Soviet government, Stalin cemented his power by killing off politicians and soldiers who knew life before Stalin. In a final act, he filled positions with cowardly yes-men and allies who would never challenge him while also preventing any military officers from staging a coup. The purge was also a psychological weapon that was meant to confuse and terrify others into never thinking of rising against Stalin again. The propaganda of the time claimed that everyone who had been arrested was anti-communist in some way, and, to protect the Soviet State, the purge had to happen. 

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The Communist Mongolian Government Had Its Own 'Purge' Massacre
    Following the Bolshevik victory in the Russian Civil War, Lenin ordered the Red Army to move south where it crossed the Mongolian border. Once inside Monoglia, the Red Army helped incite a Mongolian communist revolution against the Chinese. The revolution was successful, and the Mongolian People’s Republic formed in 1924. The new communist government saw a dramatic change in leadership in the 1930s when senior officials, including the Prime Minister Peljid Genden, were arrested and put to death on trumped up charges of being spies for the encroaching Japanese. This coup was orchestrated by Stalin, the Soviet NKVD security police, and Stalin’s loyal ally, Khorloogin Choibalsan, the Mongolian Minister of Internal Affairs. 
    Photo: Wikimedia Commons/Public Domain

    Once members of the opposition were killed off with Stalin’s help, Choibalsan became Prime Minister in 1939 and set into motion his own great purge in Mongolia. This purge closely mirrored Stalin’s and involved the arrest and murder of government officials, the original revolutionaries, army commanders, and anyone who opposed Khorloogin Choibalsan’s position of power. Lastly, Choibalsan turned his gaze to eliminating Mongolian Buddhism. 

    In 1939, Choibalsan’s security forces descended upon the oldest Buddhist monastery in Mongolia, Eredene Zuu, and set about destroying it. Across the country, other temples and monasteries were destroyed, and over 10,000 Buddhist monks were executed by firing squad. They were then dumped into mass graves and buried. Choibalsan’s purge lasted much longer than the Soviet purge; it continued until 1952 when Khorloogin Choibalsan died. Some may find it puzzling that the strongest proponents of communism could be the greatest destroyers of other people and cultures.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The NKVD Security Police Massacred 30,000 In Katyn Wood In 1940

    After Prussia was defeated by Napoleon, the region known as Old Poland became the Duchy of Warsaw until it was taken by Russia and made the Kingdom of Poland in 1815. Poland remained part of the Russian Empire until 1917 when the empire was destroyed, and Poland was declared the Second Polish Republic in 1918. By this time, however, many in Russia felt that the Polish territory was rightfully part of Russia. Lenin and other Bolsheviks believed that for the communist world revolution to succeed, Poland would be the route for the Red Army to travel to reach Germany. It was there that they believed the German Communists would establish the Marxist nation that Engels and Marx had predicted. 

    In 1919, Lenin was also concerned that Symon Petlura was going to win Ukrainian independence from the Soviet Union. In response to maneuvers by the Polish army, the RKKA moved west and pushed all the way to the gates of Warsaw where it was finally stopped and pushed back by Poland in 1920. Though the Treaty of Liga ended the Soviet-Polish War, the defeat was felt deeply by Lenin, Trotsky, and - especially - Stalin. During the conflict, he commanded a small force, and Lenin laid partial blame on his shoulders for the defeat. This snub erupted when the Red Army returned 19 years later when Russia invaded Poland in 1939. 

    After Nazi Germany and the USSR signed the Molotov-Ribbentrop Pact in 1939, the two totalitarian nations invaded Poland from both sides within days of each other. The Polish army was ordered not to resist the Red Army, and once the country was occupied, the NKVD began rounding up Polish officers, intellectuals, clergy, soldiers, and anyone else considered to be anti-Soviet. The prisoners were transferred to detention camps where they stayed. In April of 1940, the 22,000 Polish prisoners were moved from their various camps and driven in trucks to undisclosed locations in the countryside, one of them was Katyn Wood. There, prisoners had their hands tied behind their backs, and they were brought to a large pit and shot in the back of the skull by NKVD forces. The bodies were then dumped into the mass grave and buried. Katyn Wood was not the only location of murder, but it was the largest and the most well known. 
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Soviet Partisans Attacked And Killed Countless Finnish Civilians
    During the Soviet Union’s pre-war expansionist period, the government of first Lenin and then Stalin tried to advance the cause of communism onto neighboring nations by force. Two months after Poland was invaded, the Leningrad Military District was sent over the Russian border to attack Finland and push the border deeper inland, thus shrinking Finland’s sovereign territory. In the Soviet-Finnish Winter Warthat followed, the Finns didn’t roll over the way that Stalin anticipated, and they inflicted over 200,000 casualties on the Red Army. Hostilities ceased in 1940 and resumed against after Operation Barbarossa in 1941. 
    Photo: Wikimedia Commons/Public Domain

    While the Red Army fought off the Wehrmacht on the Eastern Front, the two forces clashed in Scandinavia. As part of the Soviet effort, armed partisan militia harassed eastern Finland. While the Army attacked military targets, the Red Air Force carried out indiscriminate bombing raids that killed countless civilians. In the east, control was not tightly maintained, and there were instances of partisans deliberately attacking civilian settlements and killing unarmed people.

    The image above was taken in north-eastern Finland and depicts two young boys that had been murdered by Soviet partisans. In 2006, the Finnish government declassified a number of photographs from the Continuation War between Finland and the Soviet Union that give evidence that Soviet partisans continually crossed into Finland to terrorize the local populations. These attacks have gone largely unknown until recently.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Red Army Soldiers Raped German Women During World War Two

    Towards the end of the Second World War in Europe, the Red Army began arriving en masse in the suburbs around Berlin, and all knew that it was just a matter of time before the last German forces would surrender, and the occupation could begin. What followed is perhaps the darkest hour in the history of the Soviet Union and the Red Army. 

    As early as February in 1945, Red Army soldiers began raping local German women and girls, either individually or in groups. The diary of one soldier who did not commit assault records what he witnessed and heard in the last months of the war. Vladimir Gelfand was a Lieutenant in the Red Army, and he had witnessed World War Two from 1941 until it ended in 1945. One passage from April of 1945 describes how Lt. Gelfand passed by a group of German women and girls with suitcases. When he asked where they were going, the women explained with horror that the previous night no fewer than 20 Red Army soldiers had raped one young woman in front of her mother. After describing this, she burst into tears and begged Lt. Gelfand to stay.

    Photo: Sgt. A. Wilkes, British Army/Wikimedia Commons/Public Domain
    The heartbreaking attack is just one of what may have amounted to thousands upon thousands of cases of sexual assault against German women by Soviet soldiers. Even more heinous is that rape is used as a weapon during war. All combatant nations that took part in World War Two committed atrocities, including rape, which is a war crime.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The Soviet Army Indiscriminately Attacked Hungarian People In 1956

    Following the end of World War Two and the iron curtain ‘falling’ across Europe, Hungary became a satellite state of the Soviet Union and part of the Warsaw Pact. Its status as an independent nation was only accurate on paper, and any real decision was made in Moscow. Though Stalin died in 1953, his machine of repression was carried on by those who had been appointed by him. Three years later, the people of Hungary began demonstrating against Soviet control for more democratic freedoms.

    In response, the Soviets first tried to appease the revolutionaries by placing the popular Imre Nagy as the new leader of Hungary. The Soviets, at Nagy’s request, then pulled their soldiers out of Hungary in order to quell the tension. Once the soldiers were gone, Nagy, who had been critical of Soviet control, began to encourage the demonstrators and revolutionaries. His first step was to end the one-party rule of Hungary and introduce a multi-party system. The Soviets responded by rolling tanks into Budapest. 

    Photo: Gyula Nagy/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0

    Nagy made a final radio broadcast on November 4th, 1956, stating: "Our troops are fighting. The Government is in place." That same day, he fled and tried to reach the Yugoslavian Embassy in Budapest, but he was arrested and executed. Fighting began throughout Budapest when revolutionaries broke into an armory and seized weapons and ammunition. The first building to be attacked was the headquarters of the secret police. Police officials were captured, tortured, and executed by the revolutionaries. Following the skirmish, the Hungarians declared an official strike and began setting up barricades. Several tanks were successfully destroyed by being drawn into close quarters and attacked with homemade explosives. 

    The Soviets could have stopped the violence and reasoned with the revolutionaries in a way that was mutually beneficial without firing a shot, but old habits die hard, and the Kremlin, under Khrushchev, ordered the tanks to begin firing indiscriminately. The revolution was stopped at the cost of 2,500 dead. As many as 200,000 fled Hungary to other countries, including the United States. As a result of the failed revolution and iron fist of communism, Hungary would remain part of the Warsaw Pact until 1989.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The Warsaw Pact Invasion of Czechoslovakia Stifled Reforms, 1968

    Like Hungary, Czechoslovakia was part of the Warsaw Pact that emerged after World War Two. Just three years after the war ended, Czech communists who supported the Soviet Union took control of Czechoslovakia, which had been democratic after the war. After almost 20 years of rule by the Soviets, partially under Stalin, the Czech people began to push for change, more rights, and less censorship. 

    Alexander Dubcek replaced Antonin Novoty as First Secretary through a unanimous vote in 1968. This move was pushed because, at the time, it was felt that the government was being run mostly be Czechs, and not enough Slovaks were in power to represent the Slovak population. Afterward, the leadership declared the adoption of the new ‘Action Program,’ which guaranteed movements for more freedoms, autonomy for Slovakia, economic reforms, less censorship, and more individual rights. This alarmed hard-line communists in East Germany, Poland and Leonid Brezhnev, the Stalinist conservative and leader of the Soviet Union. They believed that if Czechoslovakia reformed itself, other communist countries would do the same, and ultimately the Warsaw Pact would fall apart. 

    Photo: US Government/Wikimedia Commons/Public Domain
    Talks between the Kremlin in Moscow and Dubcek in Czechoslovakia broke down and failed to find common ground. Then, without warning, 200,000 soldiers from Soviet Russia, Poland, Hungary, Bulgaria, and East Germany invaded Czechoslovakia. Resistance was nonviolent but effective; street signs were torn down, and journalists refused to surrender their newspaper and radio offices to the invading soldiers. Amazingly, other communist nations condemned the invasion, but the maneuvers continued, and the Soviet Union began installing hard-line communists in the Czech government in order to prevent Dubcek from continuing his reforms. Because of the fear of change and divergence from communism, it would not be until 1989 - during the disintegration of the Warsaw Pact - that Czechoslovakia would become truly free.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The Khmer Rouge Attacked Vietnamese Villages An Massacred The Inhabitants

    The Khmer Rouge terrorized Cambodia, then known as Democratic Kampuchea, during its short lived but evil history. Pol Pot was the leader of the new Marxist government, and he believed that forcing people to live on communal farms was the best way to bring about his version of Marxism. Over four years, his dictatorship and decisions would ultimately cause the deaths of 1.5 million people. 

    Pol Pot and his supporters began taking people from Cambodia’s cities and relocating them onto the communal farms while also liquidating anyone who they thought was capable of resistance. One source states that anyone wearing glasses was thought to be an intellectual and capable of independent thought, thus making them a threat to the Khmer Rouge. Thousands of people, in typical totalitarian form, were rounded up and brought to prisons where they were interrogated, tortured, and killed. Many more were killed by being overworked on the communal farms and by disease in the infamous killing fields. 

    Photo: istolethetv/Wikimedia Commons/ CC BY 2.0

    One particular massacre took place when Khmer Rouge soldiers crossed the Cambodian border and entered Vietnam. In 1978, in the Mekong Delta of Vietnam, Khmer soldiers approached Ba Chuc and killed 3,000 people, though more were likely victims of the violence. One woman, Ha Thi Nga, witnessed the killing of both of her children and her husband. She survived when she hid in the mountains after being left for dead. The Ba Chuc Massacre is believed to have been the worst individual massacre committed by the Khmer Rouge. In a twist of fate, it was this massacre (among others) that pushed the Vietnamese government to respond by invading Kampuchea and capturing the capitol, Phnom Penh. Once under Vietnamese control, the Khmer Rouge government was abolished in 1979. 

    Why did this happen? Attorney Lyma Nguyen is confident that the massacre was part of a larger plan by the Khmer Rouge to ethnically cleanse Cambodia of ethnic Vietnamese people. He cites a speech by Pol Pot in which the dictator uses the racial slang term, ‘yuon’ to refer to the ethnic Vietnamese while explaining his plan to exterminate them. This strengthens the argument that many communist nations that carried out violent attacks were hybrid communist-ultra nationalist societies.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Soviet Soldiers Bombed Villages And Killed Innocent Civilians In Afghanistan
    Since 1978, Afghanistan has seen untold violence and suffering. In April of that year, the People’s Democratic Party of Afghanistan launched a coup d’etat against the government of President Mohammed Daoud Khan, which ended in his assassination. The coup was successful, but it was unsustainable on its own, and it did not enjoy popular support. So the PDPA requested that the Soviet Union give military support. The request was granted, and in December of 1979, the Soviet Army (formerly the Red Army) began an invasion of Afghanistan
    Photo: E. Kuvakin, 1987/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0

    Because the Soviet Army was much larger and mechanized, resistance fighters began a guerrilla campaign in the mountains to make up for their lack of weapons. The resistance fighters were practicing Muslims and formed fighting units based on ancient tribal lines. In response to the resistance and the mounting death toll, the Soviet Army began to indiscriminately bomb villages and any targets that helped maintain the resistance and supply the Mujahidin. On the ground, Soviet soldiers and communist-Afghan allies began executing Afghan civilians thought to be helping the resistance. During the war, several million Afghan people left the country to escape the violence. 

    The war left Afghanistan in ruins, and the communist coup failed. The number of Afghan civilian deaths alone are believed to be as high as two million, while the Soviet Union counted 15,000 dead and thousands more wounded and missing. It is now considered Russia’s Vietnam-style quagmire, and the Soviet army ended up evacuating in 1988. The conflict contributed to the dismantling of the Soviet Union, the rise of radical terrorism, and indirectly ended communist rule in eastern Europe. 

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    The North Korean Famine Crippled An Entire Generation

    North Korea was born out of the left-wing and nationalist struggle against occupation by Imperial Japan from 1910 to 1945. In 1945, the Soviet Union declared war on Japan and invaded the peninsula from the northern border, while the United States occupied the southern half, and the landmass was divided at the 38th parallel. 

    The Soviet Union was an important ally of North Korea and supplied financial as well as material support to prop up the new state. Once the USSR came to an end in 1991, North Korea could only rely on China. Under the 46-year-rule of Kim Il Sung, North Korea weathered the Cold War and witnessed the first transition of power from father to son in a communist nation when Kim Il Sung died and was replaced by his son, Kim Jong Il in 1994. It was at this point that the Great Famine of North Korea began stalking the countryside. 

    Photo: J.A. de Roo/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0

    The peninsula’s northern areas are mountainous and not suitable for large-scale agriculture. This, combined with loss of support from Russia, began to affect industry, which lacked oil and other commodities that fueled machines and equipment. Kim Jong Il had a clear opportunity to relax government restrictions against commercialization, but he knew that any hint of admitting that the political and economic structure of North Korea wasn’t working could germinate into a threat against his personal and family power. Nothing was done other than more pressure being applied to farmers and the agriculture sector. These problems were only exacerbated by devastating floods that destroyed the little arable land that was available. 

    Kim Jong Il’s government took no responsibility for the dire situation, and, when asking the United Nations for assistance, the blame was put on the floods. Even when food aid began arriving, the North Korean Army and the city of Pyongyang were fed the most while powerful government officials hoarded food supplies, and the North Korean people received the smallest cut of aid. This criminal mismanagement resulted in the deaths of three million people who could have very easily survived. The famine was so severe that children who survived were mentally and physically stunted from lack of nutrition. To this day, the Kim dynasty and the North Korean government have never taken responsibility for the catastrophe and continue to blame the United States and others for the death toll. Interestingly, the famine forced many people to defect from North Korea through China, and the stories they carried with them may have contributed to a better understanding of what life is like in North Korea.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Mao Tse-Tung's Cultural Revolution Ruined The Chinese Countryside
    Throughout history, various communist nations have maintained control over their populations through fear of an enemy or the exploitation of the pain and humiliation of injustices they suffered in the past. In the early Soviet Union, Lenin’s government and citizens feared counter-revolutionaries, capitalists, and old monarchists left over from the days of the Tsar. After World War Two, anger at former Nazi Germany and fear of NATO and the United States, in particular, were what occupied the minds of government officials and citizens. In Asia, Chinese communists first exploited the anger towards the Qing dynasty and Chiang Kai -shek’s Kuomintang government. After World War Two, anger towards the crimes committed by Imperial Japan were flamed to whip up enthusiasm for the advancement of communism, now under Mao Tse-Tung. 
    Photo: Wikimedia /Fair use

    Following the resumed Chinese Civil War that ended in 1949, Mao set about rebuilding the country and consolidating power. In 1958, the Great Leap Forward was Mao’s own five-year plan, and like Stalin, he forced the Chinese people in the countryside to move onto collective farming communes in order to begin mass producing grain to feed the country. About 26,578 communes existed across China, and propaganda was used to create enthusiasm. The dark side of this was the level of control. In the fields, entire families and communities toiled by hand while special, public-address radios blasted political speeches and work songs. 

    It has been agreed upon that Mao Tse-Tung was detached from reality and possibly crazy. For example, in 1958 he dictated that the common sparrow should be killed off because it was eating too much grain. After the birds were pushed close to extinction, crop pests began destroying the wheat that was being grown. The following year saw a bad growing season, and the combination of these factors led to a preventable famine that claimed the lives of as many as 78 million people who starved to death. 

     
     
     
     
     
       
     
     
     
     
     
     
    Filed Under: Popular History  
     

     
     
     
     


     
     
     
     









                   

                     
               

      
      11.04.2017
       
       
       
     
     
     
     
     
     
      14 Schockierende Grausamkeiten, die von kommunistischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts begangen wurden
     
     
     
     
     
     

    Was ist böse? Die schlimmsten Gräueltaten kommunistischer Regime könnten ein Ort sein, um nach Antworten zu suchen. Hanna Arendts, Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht über die Banalität des Bösen befasst sich mit der gleichen Frage, um die Wurzel dessen zu finden, was das Böse ist. In der verwirrenden und widersprüchlichen Geschichte des Kommunismus spielen kommunistische Massenmorde und kommunistische Genozide keine geringe Rolle. Die Frage ist also: Wie können Individuen, die eine Ideologie unterstützen, die die Freiheit fördert, und die Rechte der Arbeiterklasse abscheuliche Handlungen gegen ihre Mitmenschen begehen? Arendt kommt zu dem Schluss, dass "böse" so einfach sein kann, wie wenn eine Person nicht den moralischen Mut besitzt, sich gegen Fehlverhalten aufzulehnen.

    Gewalt, Terror und Repression waren in der Sowjetunion üblich, aber nicht einzigartig; die Volksrepublik China, die Roten Khmer , Kuba, Nordkorea, die Volksrepublik Mongolei und andere kommunistische Nationen haben dunkle Perioden gegen ihre eigenen Leute in ihren Geschichten hergestellt. Wie waren diese Verbrechen möglich? Warum wurden sie nicht angehalten? Die Antworten sind nicht einfach, aber es ist klar, dass diese Länder im Namen des Kommunismus Menschen getötet haben.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    Als die Kronstädter Seeleute um die Redefreiheit baten, wurden sie gewaltsam abgelehnt

     

    Während der Russischen Revolution, der Bolschewistischen Revolution und dem anschließenden Russischen Bürgerkrieg galten die Matrosen der Kronstädter Marinefestung in der Nähe von Sankt Petersburg als Vorreiter aller drei Momente der sowjetischen Geschichte. Sie waren Cracktruppen, die nur wenige Jahre zuvor im Ersten Weltkrieg in der kaiserlichen russischen Marine gedient hatten.

    Unter der Autorität von Wladimir Lenin und Leo Trotzki konnten die Matrosen von Kronstadt verletzt werden, um die härtesten Kämpfe zu erledigen, und es wurde geglaubt, dass sie den neuen kommunistischen Staat unabhängig von seiner Richtung unterstützen würden. Zunächst gehörten die Matrosen zu den ersten militärischen Kräften, die gegen die Regierung Romanov auflehnten, aber sie wurden schnell von der bolschewistischen Herrschaft desillusioniert. Zwischen 1917 und 1920 hatten die Matrosen gesehen, dass die Bolschewiki andere politische Parteien aus der Macht geschoben, jeden gefangen genommen hatten, der die Revolutionen befragte oder ablehnte, und jene ausführten, die als Bedrohung galten. Mit einem wachsenden Netzwerk von Geheimpolizisten und Regierungsgegnern erkannten die Seeleute nun, dass ein Überwachungsstaat wächst, in dem es keine wahre Freiheit geben würde.

    Während die Matrosen sicherlich Kommunisten und Sozialisten waren, waren fast alle gegen einen Einparteienstaat. Im März 1921 entschieden sich 15.000 Matrosen, zu handeln , und sie erstellten eine Liste von 12 Forderungen, Lenins Regierung zu präsentieren. Die wichtigsten Klauseln umfassten: Neuwahlen an die Räte, Befreiung politischer Gefangener, Organisationsfreiheit, das Recht auf freie Meinungsäußerung und eine freie Presse sowie die Abschaffung der bewaffneten Flügel der politischen Partei. Nachdem diese und andere Forderungen gestellt worden waren, sah die bolschewistische Führung diesen Schritt als eine Bedrohung ihrer Macht. Leo Trotzki, Chef der Roten Armee, erklärte, dass alle Seeleute, die ihre Waffen niederlegten, verschont würden, während diejenigen, die weiter Widerstand leisteten, mit Gewalt entwaffnet würden.Die Matrosen setzten sich nicht zurück und bereiteten sich vor, die Rote Armee zu engagieren.

      Photo: Wikimedia Commons/Public Domain
     

    Fünf Tage nachdem die Matrosen ihre Forderungen gestellt hatten, mobilisierte Leo Trotzki die örtlichen Einheiten der Roten Armee und schickte sie unter dem Kommando von Michail Nikolajewitsch Tukatschewski zum Angriff. Der erste Angriff kam schnell und beteiligte sich an etwa 30.000 Soldaten der Roten Armee, die das gefrorene Bucht-Eis zu Fuß durchquerten. Die Matrosen waren in der Festung und in ihren Schiffen sicher verbarrikadiert und bremsten leicht den Angriff. Die Rote Armee traf eine mörderische Wand aus Gewehren; der Angriff stolperte und fing an zu zerfallen. Nach heftigen Kämpfen zog sich die Rote Armee zurück und die Kronstädter Matrosen bereiteten sich auf weitere Kämpfe vor. Bald kam die Rote Armee mit 60.000 Soldaten zurück, und sie traten nachts auf dem Marinestützpunkt an, während sie eine weiße Winter-Tarnung trugen. Der zweite Angriff wütete die ganze Nacht und bis zum nächsten Tag. Die Rote Armee erreichte bald Kronstadt und infiltrierte die Stadt. Die rebellierenden Matrosen wussten, dass das Ende gekommen war.

    Der Anführer der Rebellion, Stephan Petrichenko, und andere Matrosen wussten, dass, obwohl die Bolschewiki denjenigen, die sich kapitulierten, Gnade garantierten, wahrscheinlich ein hohles Versprechen mit tödlichen Konsequenzen. Er und andere schafften es, sich der Gefangenschaft zu entziehen und überquerten die gefrorene Bucht zur Sicherheit Finnlands. Diejenigen, die sich der Roten Armee unterwarfen, wurden für den Rest des Jahres 1921 in Gruppen verhaftet, inhaftiert und hingerichtet. Am Ende wurde der Gedanke der Redefreiheit und aller Ansichten, die der bolschewistischen Sicht des Kommunismus widersprachen, nicht geduldet. Das Scheitern der Kronstädter Rebellion war die letzte Chance für die Demokratie in Sowjetrussland zu wachsen.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
       
    Die von der Regierung hergestellte Hungersnot von 1932 Millionen von Ukrainern tot

    Nach dem Börsencrash und dem Beginn der Weltwirtschaftskrise war Joseph Stalin in Moskau zum Alleinherrscher der Sowjetunion geworden und begann seinen ersten Fünfjahresplan, um das Land schnell zu industrialisieren. Stalin war ein pathologisch paranoider ehemaliger Straßenschläger, der niemandem vertraute. Er sah überall Feinde, und Regierungsbeamte, die sich ihm näherten, erinnerten sich, wie er wahnsinnig Karikaturen von bösartigen Wölfen in seinen Arbeitspapieren kritzelte.

    Diese Paranoia war ansteckend und verbreitete sich in Stalins Verwaltung, was schließlich den entsetzlichen Holodomor von 1933 hervorbrachte . Holodomor ist ein ukrainisches Wort, das auf verschiedene Weise übersetzt werden kann und alles bedeutet, "jemanden oder etwas zu verhungern". Es begann 1928, als Stalin den Prozess der Kollektivierung von Farmen im ganzen Land begann. Alle Viehbestände, überschüssige Nahrungsmittel und Ausrüstungen würden vom Staat konfisziert. Sobald sie in Staatsbesitz waren, würden Farmen Getreide für die Städte produzieren und exportieren, um für die Industrialisierungskampagne zu zahlen. Die Bauern in der Ukraine haben sich darüber geweidet, weil sie sich zu der Leibeigenschaft, zu der sie während des Zeitalters der Zaren gelebt hatten, zu vertraut fühlten. Viele Bauern und Familien wehrten sich passiv, indem sie ihr Vieh töteten, ihre Nahrung verbargen und sich weigerten, den Kollektivwirtschaften beizutreten.Daraufhin beschrieb Stalin jeden als "Kulaken" und begann, die NKVD-Geheimpolizei ins Land zu schicken, um alle Materialien mit Gewalt zu konfiszieren und jeden zu verhaften, der Widerstand leistete.

    Photo: Alexander Wienerberger/Wikimedia Commons/Public Domain
     

    Eine Serie von tödlichen Ereignissen setzte bald die Hungersnot in Bewegung. Getreide und Tiere wurden weggebracht, und die erfahrensten Bauern wurden als "Feinde des Volkes " verhaftet . Jetzt, wo niemand Nahrung und keinen Getreidesamen produzierte, begannen die ukrainischen Bauern zu verhungern. Familien, die nicht fliehen, wurden oft zusammengetrieben und zum Gulag geschickt. Um zu verhindern, dass Menschen die Farmen verlassen oder entkommen, wurden von bewaffneten Soldaten und Polizisten Straßensperren errichtet. In den Jahren 1932 und 1933 beginnen Tausende von Menschen zu hungern, und die Krankheit grassiert. Ein neues Gesetz, direkt von Stalins Schreibtisch aus, verfügte, dass jeder, der das Stehlen von Nahrungsmitteln erwischte, auf Sicht erschossen würde. Es wird geschätzt, dass bis 1934 vier Millionen Menschen allein durch Hunger und durch Hunger bedingte Krankheiten gestorben sind. Viele mehr starben von Exekution und Exil. Es war nicht ungewöhnlich, dass ganze Dörfer mit Leichen übersät waren, die auf den Straßen lagen, und Zeugen erinnern sich daran,wie Hunde an leblosen Gliedmaßen nagen. Manche Menschen wurden durch Hunger gefoltert und griffen auf Kannibalismus zurück, indem sie entweder verschüttete Opfer exhumierten oder Kinder entführten. Das perverse Grundprinzip dieser hergestellten Katastrophe ist, dass die ukrainischen Bauern liquidiert werden mussten, um zu verhindern, dass sie den kommunistischen Fortschritt in der Sowjetunion behindern.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die Sowjets verfolgten religiöse Gruppen und töteten Priester

    Die meisten modernen demokratischen Regierungen sind säkularisiert worden, während sie in einem gewissen Grad die Rechte religiöser Gruppen und Minderheiten geschützt haben. Die Sowjetunion hat in den frühesten Jahren von dieser Praxis abgerissen und mehrereKampagnen zur Ausrottung der Religion begonnen , die erst mit dem Einmarsch der Wehrmacht im Jahr 1941 aufhörten. Statt eine kulturelle und gesellschaftliche Trennung von Kirche und Staat zu etablieren, haben orthodoxe Kirchen (und die anderer Denominationen) wurden geschlossen und neu gedacht. Einige wurden in Lagerhäuser umgewandelt, während andere abgerissen wurden.

    Die Kathedrale von Christus dem Erlöser , die herrlich über der Moskauer Skyline thront, stand bis 1931, um das Land unter einer neuen Struktur, dem Palast der Sowjets, zu befreien. Die von Konstantin Ton entworfene und 1839 errichtete Kathedrale blieb ein Dorn im Auge der Kommunisten, die regelmäßig alle Religion, Anhänger und Klerus lächerlich machten. In den zwanziger und dreißiger Jahren wurden rund 50.000 Kirchen geschlossen und zerstört, sodass am Vorabend des Zweiten Weltkriegs nur noch ein paar Hundert stand und offen standen.

    Photo: Витольд Муратов/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0
    Die russische Orthodoxie war das Hauptziel der Kommunisten, aber auch Katholizismus, Protestantismus, Buddhismus, Judentum und andere organisierte Religionen wurden verfolgt . Die anti-religiösen Kampagnen verbreiteten sich von Russland zu den anderen Ländern der Sowjetunion, nämlich der Ukraine, Polen und Litauen. Es war dort, wie es in Russland war, dass Priester und andere Mitglieder des religiösen Klerus durch Erschießungskommando hingerichtet wurden. Der Versuch der Ausrottung der Religion hatte zur Folge, dass das seltsame Ergebnis einer Religion durch den stalinistischen Persönlichkeitskult ersetzt wurde, eine pseudo-politische Religion, die Stalin als einen gottgleichen Übermenschen lobte, der nichts Falsches tun konnte. In russisch-orthodoxen Häusern wurden traditionelle christliche Ikonen der Heiligen und der Heiligen Familie durch Porträts von Stalin ersetzt. Es erschienen auch " Stalin-Museen ", die den Diktator im positivsten Licht darstellten, während Stalins Geburtshaus in Tiflis, Georgien, zu einem Schrein wurde.
      
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Während der Großen Säuberung töteten die Sowjets ihre eigenen Regierungsangestellten

    Die Große Säuberung war eine wahnsinnige Beseitigung des Personals der Sowjetregierung in allen Zweigen und allen Reihen mit mutwilliger Gewalt. Als Wladimir Lenin 1924 starb, begann die Elite in der Sowjetregierung, Gelegenheiten aufzuspüren, um nach oben zu gelangen. Unter ihnen waren Leo Trotzki, Lev Kamenew, Grigori Sinowjew, Michail Kallinin, Sergej Kirow, Nikolai Bucharin und Joseph Stalin. Stalin erwies sich als der Hauptpolitiker, indem er andere gegeneinander spielte, während er die Fassade beibehielt, nicht auf die Höhen der Macht zu streben.

    In den 20er und 30er Jahren bildete Stalin Bündnisse und brach sie, als es ihm zugute kam. Mit Hilfe von Verbündeten im Geheimpolizei-Apparat tötete er buchstäblich seine Rivalen nacheinander, bis nur er und Sergej Kirow übrig blieben. Kirow war der kommunistische Parteichef von Leningrad und schien ein enger Verbündeter - sogar ein Freund - von Stalin zu sein. Obwohl es sicher nicht sicher sein kann, hat Stalin wahrscheinlich Kirov ermordet, um seine Machtfestigung zu vollenden. Nach der Ermordung Kirows im Jahre 1935 wurde die kommunistische Führung von oben nach unten gesäubert.

    Photo: Wikimedia Commons/Public Domain

    Verhaftungen fanden überall statt . Generäle der Roten Armee, Verwaltungsbeamte, niedrige Soldaten, Fabrikarbeiter, Bauern und reguläre Individuen wurden vor den Gerichten aus ihren Häusern und Arbeitsplätzen geschleppt. Die meisten Festnahmen waren ohne Gewähr, und die Angeklagten wurden als Schädlinge, Provokateure, Spione, Konterrevolutionäre und Trotzkisten bezeichnet. Einzelne Personen wurden während der Gerichtsverhandlungen verurteilt, die nichts weiter waren als der Angeklagte, der vor einem Tribunal stand und angegriffen und geschrien wurde.

    Die Große Säuberung verkrüppelte die Rote Armee und verließ sie ohne einen hohen Offizierbefehl. Die Säuberung beseitigte auch alle Beamten, die Lenin treu geblieben waren, bevor Stalin an die Macht kam. Indem Stalin diese beiden Bereiche der Sowjetregierung stach, zementierte Stalin seine Macht, indem er Politiker und Soldaten, die das Leben vor Stalin kannten, abtötete. In einem letzten Akt füllte er Positionen mit feigen Ja-Männern und Verbündeten, die ihn nie herausfordern würden, während er auch verhindern würde, dass irgendwelche Offiziere einen Staatsstreich durchführen würden. Die Säuberung war auch eine psychologische Waffe, die andere verwirren und erschrecken sollte, ohne jemals daran gedacht zu haben, sich wieder gegen Stalin zu erheben. Die Propaganda der Zeit behauptete, dass jeder, der verhaftet worden war, in gewisser Weise antikommunistisch war, und um den Sowjetstaat zu schützen, musste die Säuberung stattfinden.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die kommunistische mongolische Regierung hatte ihr eigenes "Säuberungsmassaker"
    Nach dem Sieg der Bolschewiki im russischen Bürgerkrieg befahl Lenin der Roten Armee, sich nach Süden zu bewegen, wo sie die mongolische Grenze überquerte.Einmal in Monoglia half die Rote Armee, eine mongolische kommunistische Revolution gegen die Chinesen anzustacheln. Die Revolution war erfolgreich und die Mongolische Volksrepublik bildete sich im Jahr 1924. Die neue kommunistische Regierung sah in den 1930er Jahren einen dramatischen Führungswechsel, als hochrangige Beamte, darunter der Premierminister Peljid Genden, verhaftet und unter dem Vorwurf, Spione für die eingreifenden Japaner. Dieser Putsch wurde von Stalin, der sowjetischen NKVD-Sicherheitspolizei und Stalins loyalem Verbündeten Khorloogin Tschoibalsan , dem mongolischen Minister für Innere Angelegenheiten, inszeniert .
    Photo: Wikimedia Commons/Public Domain

    Nachdem Oppositionsmitglieder mit Stalins Hilfe getötet worden waren, wurde Choibalsan 1939 Premierminister und setzte seine eigene große Säuberung in der Mongolei in Gang. Diese Säuberung spiegelte Stalins eng wider und beinhaltete die Verhaftung und Ermordung von Regierungsbeamten, den ursprünglichen Revolutionären, Armeeführern und allen, die Khorloogin Choibalsans Machtposition bekämpften. Schließlich wandte Choibalsan seinen Blick der Beseitigung des mongolischen Buddhismus zu.

    1939 stürzten die Sicherheitskräfte von Choibalsan auf das älteste buddhistische Kloster in der Mongolei, Eredene Zuu , und machten sich daran, es zu zerstören. Im ganzen Land wurden andere Tempel und Klöster zerstört, und über 10.000 buddhistische Mönche wurden von Erschießungskommando hingerichtet. Sie wurden dann in Massengräber geworfen und begraben. Choibalsans Säuberung dauerte viel länger als die sowjetische Säuberung; es dauerte bis 1952, als Khorloogin Choibalsan starb. Einige mögen es rätselhaft finden, dass die stärksten Befürworter des Kommunismus die größten Zerstörer anderer Menschen und Kulturen sein könnten.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die NKVD-Sicherheitspolizei massakrierte 30.000 in Katyn Wood 1940

    Nachdem Preußen von Napoleon besiegt worden war, wurde die als Altpolen bekannte Region zum Herzogtum von Warschau, bis es von Rußland eingenommen und 1815 zum Königreich Polen gemacht wurde. Polen blieb bis 1917 Teil des russischen Reiches, als das Reich zerstört wurde, und Polen wurde 1918 zur Zweiten Polnischen Republikerklärt. Zu dieser Zeit jedoch glaubten viele in Russland, dass das polnische Territorium rechtmäßig Teil Russlands war. Lenin und andere Bolschewiki glaubten, dass Polen für die kommunistische Weltrevolution der Weg sei, um die Rote Armee nach Deutschland zu bringen. Dort glaubten sie, die deutschen Kommunisten würden die marxistische Nation gründen, die Engels und Marx vorhergesagt hatten.

    1919 war Lenin auch besorgt, dass Symon Petlura die ukrainische Unabhängigkeit von der Sowjetunion gewinnen würde. Als Reaktion auf Manöver der polnischen Armee bewegte sich die RKKA nach Westen und drängte bis vor die Tore von Warschau, wo sie schließlich 1920 von Polen gestoppt und zurückgedrängt wurde. Obwohl der Vertrag der Liga den sowjetisch-polnischen Krieg beendete , wurde von Lenin, Trotzki und vor allem Stalin tief empfunden. Während des Konflikts befehligte er eine kleine Streitmacht, und Lenin legte teilweise die Schuld auf seine Schultern für die Niederlage. Diese Brüskierung brach aus, als die Rote Armee 19 Jahre später zurückkehrte, als Russland 1939 in Polen einmarschierte.

    Photo: Wikimedia Commons/Public Domain
    Nachdem Nazideutschland und die UdSSR 1939 den Molotow-Ribbentrop-Pakt unterzeichnet hatten, fielen die beiden totalitären Staaten innerhalb von Tagen von beiden Seiten in Polen ein. Die polnische Armee wurde angewiesen, der Roten Armee nicht zu widerstehen. Sobald das Land besetzt war, begann das NKWD polnische Offiziere, Intellektuelle, Kleriker, Soldaten und alle anderen, die als antisowjetisch gelten, zusammenzutragen . Die Gefangenen wurden in Haftlager verbracht, wo sie sich aufhielten. Im April 1940 wurden die 22.000 polnischen Gefangenen aus ihren verschiedenen Lagern verlegt und mit Lastwagen an unbekannte Orte auf dem Land gefahren, darunter Katyn Wood. Dort wurden die Gefangenen auf dem Rücken gefesselt, und sie wurden in eine große Grube gebracht und von den NKWD-Truppen in den Hinterkopf geschossen. Die Leichen wurden dann in das Massengrab geworfen und begraben. Katyn Wood war nicht der einzige Ort des Mordes, aber der größte und der bekannteste.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Sowjetische Partisanen attackierten und töteten unzählige finnische Zivilisten
    Während der Vorkriegsexplosionszeit der Sowjetunion versuchte die Regierung des ersten Lenin und dann Stalin , die Sache des Kommunismus gewaltsam auf benachbarte Nationen voranzutreiben .Zwei Monate nach der Invasion Polens wurde das Leningrader Militärdistrikt über die russische Grenze geschickt, um Finnland anzugreifen und die Grenze tiefer ins Landesinnere zu ziehen, wodurch das souveräne Territorium Finnlands geschrumpft wurde. Im finnisch-sowjetischen Winterkrieg , der darauf folgte, rollten die Finnen nicht über den Weg, den Stalin vorwegnahm, und sie haben der Roten Armee über 200.000 Opfer zugefügt. Die Feindseligkeiten wurden 1940 eingestellt und nach der Operation Barbarossa 1941 wieder aufgenommen.
    Photo: Wikimedia Commons/Public Domain

    Während die Rote Armee die Wehrmacht an der Ostfront bekämpfte, kollidierten die beiden Kräfte in Skandinavien. Im Rahmen der sowjetischen Bemühungen schikanierten bewaffnete Partisanenmilizen Ost-Finnland . Während die Armee militärische Ziele angriff, führte die Rote Luftwaffe wahllose Bombenangriffe durch, bei denen unzählige Zivilisten getötet wurden. Im Osten wurde die Kontrolle nicht eng beibehalten, und es gab Fälle von Partisanen, die absichtlich Zivilistenansiedlungen angriffen und unbewaffnete Menschen töteten .

    Das obige Bild stammt aus Nordostfinnland und zeigt zwei junge Männer, die von sowjetischen Partisanen ermordet wurden. Im Jahr 2006 hat die finnische Regierung eine Reihe von Fotografien aus dem Fortsetzungskrieg zwischen Finnland und der Sowjetunion freigegeben, die belegen, dass sowjetische Partisanen fortwährend nach Finnland fuhren, um die lokale Bevölkerung zu terrorisieren. Diese Angriffe sind bis vor kurzem weitgehend unbekannt.

     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Soldaten der Roten Armee vergewaltigten deutsche Frauen im Zweiten Weltkrieg

    Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa kam die Rote Armee in den Vororten von Berlin massenweise an, und alle wussten, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis die letzten deutschen Truppen sich ergeben und die Besatzung begann. Was folgte, ist vielleicht die dunkelste Stunde in der Geschichte der Sowjetunion und der Roten Armee.

    Bereits im Februar 1945 begannen die Soldaten der Roten Armee, einzelne deutsche oder deutsche Frauen und Mädchen zu vergewaltigen . Das Tagebuch eines Soldaten, der keinen Sturmangriff unternahm, dokumentiert, was er in den letzten Kriegsmonaten erlebt und gehört hat. Vladimir Gelfand war Leutnant in der Roten Armee und war von 1941 bis 1945 beinahe der Zweite Weltkrieg. In einer Passage vom April 1945 wird erzählt, wie Lt. Gelfand an einer Gruppe deutscher Frauen und Mädchen mit Koffern vorbeikam. Als er fragte, wohin sie gingen, erklärten die Frauen entsetzt, dass in der vergangenen Nacht nicht weniger als 20 Soldaten der Roten Armee eine junge Frau vor ihrer Mutter vergewaltigt hatten. Nachdem sie dies beschrieben hatte, brach sie in Tränen aus und bat Lt. Gelfand zu bleiben.

    Photo: Sgt. A. Wilkes, British Army/Wikimedia Commons/Public Domain
    Der herzzerreißende Angriff ist nur einer von Tausenden von Fällen sexueller Übergriffe deutscher Frauen durch sowjetische Soldaten. Noch abscheulicher ist, dass Vergewaltigung im Krieg als Waffe eingesetzt wird. Alle Kämpfernationen, die am Zweiten Weltkrieg teilnahmen, begangen Grausamkeiten, einschließlich Vergewaltigung, die ein Kriegsverbrechen ist.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die sowjetische Armee hat 1956 wahllos die ungarischen Leute angegriffen
    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Eisernen Vorhang, der in ganz Europa "fiel", wurde Ungarn zum Satellitenstaat der Sowjetunion und Teil des Warschauer Pakts. Sein Status als unabhängige Nation war nur auf dem Papier korrekt, und in Moskau wurde eine wirkliche Entscheidung getroffen. Obwohl Stalin 1953 starb, wurde seine Repressionsmaschine von denen, die von ihm ernannt worden waren, weitergeführt. Drei Jahre später begann das ungarische Volk gegen die sowjetische Kontrolle für mehr demokratische Freiheiten zu demonstrieren.

    Als Reaktion darauf versuchten die Sowjets zunächst, die Revolutionäre zu beschwichtigen, indem sie den Volksgenossen Imre Nagy als neuen Führer Ungarns aufstellten. Die Sowjets zogen auf Nagys Bitte ihre Soldaten aus Ungarn, um die Spannung zu unterdrücken. Nachdem die Soldaten gegangen waren, begann Nagy, der die sowjetische Kontrolle kritisiert hatte, die Demonstranten und Revolutionäre zu ermutigen. Sein erster Schritt war, die Einparteienherrschaft Ungarns zu beenden und ein Mehrparteiensystem einzuführen. Die Sowjets reagierten mit Panzern in Budapest.
    Photo: Gyula Nagy/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0
    Nagy machte am 4. November 1956 eine abschließende Radiosendung und erklärte: "Unsere Truppen kämpfen, die Regierung ist in Kraft." Am selben Tag floh er und versuchte, die jugoslawische Botschaft in Budapest zu erreichen, aber er wurde verhaftet und hingerichtet. Die Kämpfe begannen in ganz Budapest, als Revolutionäre in eine Waffenkammer einbrachen und Waffen und Munition ergriffen. Das erste Gebäude, das angegriffen werden sollte, war das Hauptquartier der Geheimpolizei. Polizeibeamte wurden von den Revolutionären gefangen genommen, gefoltert und hingerichtet. Nach dem Scharmützel erklärten die Ungarn einen offiziellen Streik und begannen Barrikaden aufzubauen. Mehrere Panzer wurden erfolgreich zerstört, indem sie in enge Gefilde gezogen und mit hausgemachten Sprengstoff angegriffen wurden.

    Die Sowjets hätten die Gewalt aufhalten und mit den Revolutionären auf eine für beide Seiten vorteilhafte Art und Weise argumentieren können, ohne einen Schuss abzufeuern, aber alte Gewohnheiten würden hart sterben, und der Kreml unter Chruschtschow befahl den Panzern, wahllos zu schießen. Die Revolution wurde auf Kosten von 2.500 Toten gestoppt. Ungefähr 200.000 flohen Ungarn in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten. Als Ergebnis der gescheiterten Revolution und der eisernen Faust des Kommunismus würde Ungarn bis 1989 Teil des Warschauer Paktes bleiben.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die Warschauer Pakt-Invasion der Tschechoslowakei erstickte Reformen, 1968
    Wie in Ungarn war die Tschechoslowakei Teil des Warschauer Pakts, der nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden war. Nur drei Jahre nach dem Ende des Krieges übernahmen tschechische Kommunisten, die die Sowjetunion unterstützten, die Kontrolle über die nach dem Krieg demokratische Tschechoslowakei. Nach fast zwanzigjähriger Herrschaft der Sowjets, teilweise unter Stalin, begann das tschechische Volk, nach Veränderung, mehr Rechten und weniger Zensur zu streben.

    Alexander Dubcek ersetzte Antonin Novoty 1968 einstimmig als Erster Sekretär. Dieser Schritt wurde vorangetrieben, weil zu dieser Zeit die Regierung hauptsächlich Tschechen angeführt wurde und nicht genug Slowaken an der Macht waren, die slowakische Bevölkerung zu repräsentieren . Danach erklärte die Führung die Verabschiedung des neuen "Aktionsprogramms", das Bewegungen für mehr Freiheiten, Autonomie für die Slowakei, Wirtschaftsreformen, weniger Zensur und mehr individuelle Rechte garantierte. Dies alarmierte die hartgesottenen Kommunisten in Ostdeutschland, Polen und Leonid Breschnew, der stalinistische Konservative und Führer der Sowjetunion. Sie glaubten, wenn sich die Tschechoslowakei reformiere, würden andere kommunistische Länder dasselbe tun, und der Warschauer Pakt würde letztendlich auseinanderfallen.
    Photo: US Government/Wikimedia Commons/Public Domain
    Die Gespräche zwischen dem Kreml in Moskau und Dubcek in der Tschechoslowakei brachen zusammen und versagten, eine gemeinsame Grundlage zu finden. 200.000 Soldaten aus Sowjetrußland, Polen, Ungarn, Bulgarien und Ostdeutschland drangen ohne Vorwarnung in die Tschechoslowakei ein. Der Widerstand war gewaltlos, aber wirksam; Straßenschilder wurden abgerissen, und Journalisten weigerten sich, ihre Zeitungs- und Funkämter an die einfallenden Soldaten abzugeben. Erstaunlicherweise verurteilten andere kommunistische Nationen die Invasion, aber die Manöver gingen weiter, und die Sowjetunion begann, in der tschechischen Regierung hartgesottene Kommunisten zu installieren, um Dubcek daran zu hindern, seine Reformen fortzusetzen. Wegen der Ängste vor Veränderungen und Abweichungen vom Kommunismus würde es erst 1989 - während des Zerfalls des Warschauer Paktes - möglich sein, dass die Tschechoslowakei wirklich frei wird.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die Khmer Rouge angegriffen vietnamesischen Dörfer ein Massaker Die Bewohner
    Das Khmer Rouge terrorisierte Kambodscha, damals als Demokratisches Kampuchea bekannt, während seiner kurzlebigen aber bösen Geschichte. Pol Pot war der Führer der neuen marxistischen Regierung, und er glaubte, dass der Zwang, auf kommunalen Farmen zu leben, der beste Weg war, um seine Version des Marxismus zu verwirklichen. Über vier Jahre würden seine Diktatur und seine Entscheidungen letztendlich 1,5 Millionen Menschen zum Tode bringen.

    Pol Pot und seine Anhänger begannen, Menschen aus den kambodschanischen Städten mitzunehmen und sie auf die kommunalen Farmen zu verlegen, während sie auch diejenigen liquidierten, die ihrer Meinung nach Widerstand leisten konnten. Eine Quelle gibt an, dass jeder, der eine Brille trug, für intellektuell und unabhängig gedacht gehalten wurde und damit eine Bedrohung für die Roten Khmer darstellt. Tausende von Menschen, in typischer totalitärer Form, wurden zusammengetrieben und in Gefängnisse gebracht, wo sie verhört, gefoltert und getötet wurden. Viele wurden getötet, weil sie auf den kommunalen Farmen und durch Krankheiten in den berüchtigten Todesfeldern überarbeitet wurden.
    Photo: istolethetv/Wikimedia Commons/ CC BY 2.0
    Ein besonderes Massaker fand statt, als die Khmer Rouge-Soldaten die kambodschanische Grenze überschritten und Vietnam betraten. 1978, im Mekong-Delta von Vietnam, näherten sich Khmer-Soldaten Ba Chuc und töteten 3.000 Menschen, obwohl mehr wahrscheinlich Opfer der Gewalttätigkeit waren. Eine Frau, Ha Thi Nga, erlebte die Tötung ihrer beiden Kinder und ihres Mannes. Sie überlebte, als sie sich in den Bergen versteckte, nachdem sie tot war. Das Massaker von Ba Chuc gilt als das schlimmste Einzelmassaker der Roten Khmer. In einer Wendung des Schicksals war es dieses Massaker (unter anderem), das die vietnamesische Regierung dazu drängte, in Kampuchea einzudringen und die Hauptstadt Phnom Penh zu erobern. Nach der vietnamesischen Kontrolle wurde die Regierung der Roten Khmer 1979 abgeschafft.

    Warum ist das passiert? Rechtsanwalt Lyma Nguyen ist zuversichtlich, dass das Massaker Teil eines größeren Plans der Roten Khmer war, Kambodscha von ethnischen Vietnamesen ethnisch zu reinigen. Er zitiert eine Rede von Pol Pot, in der der Diktator den rassischen Slangbegriff "yuon" verwendet, um sich auf die ethnischen Vietnamesen zu beziehen, während er seinen Plan erklärt, sie auszurotten. Dies stärkt das Argument, dass viele kommunistische Nationen, die gewalttätige Übergriffe durchgeführt haben, hybride kommunistisch-ultra-nationalistische Gesellschaften waren.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Sowjetische Soldaten bombardierten Dörfer und töteten unschuldige Zivilisten in Afghanistan
    Seit 1978 hat Afghanistan unzählige Gewalt und Leid erlebt. Im April dieses Jahres startete die Demokratische Volksdemokratische Partei Afghanistans einen Staatsstreich gegen die Regierung von Präsident Mohammed Daoud Khan, der mit seinem Attentat endete. Der Putsch war erfolgreich, aber er war allein nicht haltbar und erfreute sich nicht großer Beliebtheit. So forderte die PDPA, dass die Sowjetunion militärische Unterstützung leistet. Der Antrag wurde gestellt, und im Dezember 1979 begann die sowjetische Armee (früher die Rote Armee) eine Invasion in Afghanistan.
    Photo: E. Kuvakin, 1987/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0
    Weil die Sowjetarmee viel größer und mechanisiert war, begannen Widerstandskämpfer eine Guerillakampagne in den Bergen, um ihren Mangel an Waffen auszugleichen. Die Widerstandskämpfer praktizierten Muslime und bildeten Kampfeinheiten, die auf alten Stammeslinien basierten. Als Reaktion auf den Widerstand und die wachsende Zahl der Todesopfer begann die Sowjetarmee, Dörfer und alle Ziele, die dazu beitrugen, den Widerstand aufrechtzuerhalten und die Mujahidin zu versorgen, wahllos zu bombardieren. Vor Ort begannen sowjetische Soldaten und kommunistisch-afghanische Verbündete afghanische Zivilisten, die gedacht haben, dem Widerstand zu helfen. Während des Krieges verließen mehrere Millionen Afghanen das Land, um der Gewalt zu entkommen.

    Der Krieg ließ Afghanistan ruinieren, und der kommunistische Putsch scheiterte. Allein die Zahl der Todesopfer in Afghanistan wird auf zwei Millionen geschätzt, während die Sowjetunion 15.000 Tote und Tausende mehr verletzt und vermisst. Heute gilt die Sowjetarmee als Evakuierung im Jahr 1988. Der Konflikt trug zum Abbau der Sowjetunion, zur Entstehung des radikalen Terrorismus und zur indirekten Beendigung der kommunistischen Herrschaft in Osteuropa bei.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Die nordkoreanische Hungersnot hat eine ganze Generation verkrüppelt
    Nordkorea wurde aus dem linken und nationalistischen Kampf gegen die Besatzung des kaiserlichen Japan von 1910 bis 1945 geboren. 1945 erklärte die Sowjetunion Japan den Krieg und marschierte von der Nordgrenze auf die Halbinsel, während die Vereinigten Staaten die südliche Hälfte besetzten , und die Landmasse wurde am 38. Breitengrad geteilt.

    Die Sowjetunion war ein wichtiger Verbündeter Nordkoreas und leistete finanzielle und materielle Unterstützung, um den neuen Staat zu unterstützen. Nach dem Ende der UdSSR 1991 konnte sich Nordkorea nur auf China verlassen. Unter der 46-jährigen Herrschaft von Kim Il Sung überstand Nordkorea den Kalten Krieg und erlebte den ersten Übergang der Macht von Vater zu Sohn in einer kommunistischen Nation, als Kim Il Sung starb und 1994 durch seinen Sohn Kim Jong Il ersetzt wurde An diesem Punkt begann die Große Hungersnot Nordkoreas, die Landschaft zu verfolgen.

     

    Photo: J.A. de Roo/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0
    Die nördlichen Gebiete der Halbinsel sind gebirgig und nicht für die großflächige Landwirtschaft geeignet. Dies, verbunden mit dem Verlust der Unterstützung durch Russland, begann die Industrie zu beeinflussen, die Öl und andere Rohstoffe fehlte, die Maschinen und Ausrüstung anheizten. Kim Jong Il hatte eine klare Chance, staatliche Restriktionen gegen die Kommerzialisierung zu lockern, aber er wusste, dass jeder Hinweis darauf, dass die politische und wirtschaftliche Struktur Nordkoreas nicht funktioniert, zu einer Bedrohung seiner persönlichen und familiären Macht führen könnte. Es wurde nichts unternommen, als mehr Druck auf die Landwirte und den Landwirtschaftssektor auszuüben. Diese Probleme wurden nur durch verheerende Überschwemmungen verschlimmert, die das zur Verfügung stehende kleine Ackerland zerstörten.

    Die Regierung von Kim Jong Il übernahm keine Verantwortung für die schlimme Situation, und als sie die Vereinten Nationen um Unterstützung bat, wurde die Schuld auf die Überschwemmungen gelegt. Selbst als die Nahrungsmittelhilfe begann, wurden die nordkoreanische Armee und die Stadt Pyongyang am stärksten gefüttert, während mächtige Regierungsbeamte Lebensmittelvorräte horteten und die nordkoreanische Bevölkerung die geringste Beihilfe erhielt. Diese kriminelle Misswirtschaft führte zum Tod von drei Millionen Menschen, die sehr leicht hätte überleben können. Die Hungersnot war so schwerwiegend, dass Kinder, die überlebten, geistig und körperlich durch Mangel an Nahrung beeinträchtigt wurden. Bis heute haben die Kim-Dynastie und die nordkoreanische Regierung niemals die Verantwortung für die Katastrophe übernommen und fordern weiterhin die Vereinigten Staaten und andere für die Zahl der Todesopfer verantwortlich. Interessanterweise zwang die Hungersnot viele Menschen dazu, sich von Nordkorea durch China zu befreien, und die Geschichten, die sie mit sich führten, haben möglicherweise dazu beigetragen, das Leben in Nordkorea besser zu verstehen.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
    Mao Tse-Tungs Kulturrevolution zerstörte die chinesische Landschaft
    Im Laufe der Geschichte haben verschiedene kommunistische Nationen die Kontrolle über ihre Bevölkerung durch die Angst vor einem Feind oder die Ausbeutung des Schmerzes und der Demütigung von Ungerechtigkeiten behalten, die sie in der Vergangenheit erlitten haben. In der frühen Sowjetunion fürchteten Lenins Regierung und Bürger vor Konterrevolutionären, Kapitalisten und alten Monarchisten, die aus den Tagen des Zaren übriggeblieben waren. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Wut auf das ehemalige Nazi-Deutschland und insbesondere die Angst vor der NATO und den USA vor allem für Regierungsbeamte und Bürger von Belang. In Asien nutzten chinesische Kommunisten zuerst die Wut gegen die Qing-Dynastie und die Regierung von Chiang Kai-shek in der Kuomintang-Regierung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Wut auf die Verbrechen des Kaiserlichen Japan aufgeflammt, um die Begeisterung für den Fortschritt des Kommunismus, der jetzt unter Mao Tse-Tung liegt, zu entfachen.
    Photo: Wikimedia /Fair use
    Nach dem wieder aufgenommenen chinesischen Bürgerkrieg, der 1949 endete, begann Mao, das Land wieder aufzubauen und die Macht zu konsolidieren. 1958 war der Grosse Sprung nach vorne Maos eigener Fünfjahresplan. Wie Stalin zwang er die Chinesen auf dem Land dazu, sich auf kollektive Bauerngemeinden zu begeben, um mit der Massenproduktion von Getreide zu beginnen, um das Land zu ernähren. Über 26.578 Gemeinden gab es in ganz China, und Propaganda wurde verwendet, um Begeisterung zu erzeugen. Die dunkle Seite war das Niveau der Kontrolle. Auf den Feldern arbeiteten ganze Familien und Gemeinden von Hand, während spezielle Radiosendungen politische Reden und Arbeitslieder verblassten.

    Es wurde vereinbart, dass Mao Tse-Tung von der Realität abgelöst und möglicherweise verrückt war. 1958 diktierte er beispielsweise, dass der gemeine Spatz getötet werden sollte, weil er zu viel Getreide fraß. Nachdem die Vögel vom Aussterben bedroht waren, begannen Ernteplagen den Weizen zu zerstören, der angebaut wurde. Das folgende Jahr sah eine schlechte Wachstumsperiode, und die Kombination dieser Faktoren führte zu einer vermeidbaren Hungersnot, die das Leben von bis zu 78 Millionen Menschen, die verhungerten.
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
       
     Filed Under: Popular History
     
     
     
     
     



                                                                                       






  •     Dr. Elke Scherstjanoi "Ein Rotarmist in Deutschland"
  •     Stern  "Von Siegern und Besiegten"
  •     Märkische Allgemeine  "Hinter den Kulissen"
  •     Das Erste /TV/  "Kulturreport"
  •     Berliner Zeitung  "Besatzer, Schöngeist, Nervensäge, Liebhaber"
  •     SR 2 KulturRadio  "Deutschland-Tagebuch 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Die Zeit  "Wodka, Schlendrian, Gewalt"
  •     Jüdische Allgemeine  "Aufzeichnungen im Feindesland"
  •     Mitteldeutsche Zeitung  "Ein rotes Herz in Uniform"
  •     Unveröffentlichte Kritik  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten vom Umgang mit den Deutschen"
  •     Bild  "Auf Berlin, das Besiegte, spucke ich!"
  •     Das Buch von Gregor Thum "Traumland Osten. Deutsche Bilder vom östlichen Europa im 20. Jahrhundert"
  •     Flensborg Avis  "Set med en russisk officers øjne"
  •     Ostsee Zeitung  "Das Tagebuch des Rotarmisten"
  •     Leipziger Volkszeitung  "Das Glück lächelt uns also zu!"
  •     Passauer Neue Presse "Erinnerungspolitischer Gezeitenwechsel"
  •     Lübecker Nachrichten  "Das Kriegsende aus Sicht eines Rotarmisten"
  •     Lausitzer Rundschau  "Ich werde es erzählen"
  •     Leipzigs-Neue  "Rotarmisten und Deutsche"
  •     SWR2 Radio ART: Hörspiel
  •     Kulturation  "Tagebuchaufzeichnungen eines jungen Sowjetleutnants"
  •     Der Tagesspiegel  "Hier gibt es Mädchen"
  •     NDR  "Bücher Journal"
  •     Kulturportal  "Chronik"
  •     Sächsische Zeitung  "Bitterer Beigeschmack"
  •     Deutschlandradio Kultur  "Krieg und Kriegsende aus russischer Sicht"
  •     Berliner Zeitung  "Die Deutschen tragen alle weisse Armbinden"
  •     MDR  "Deutschland-Tagebuch eines Rotarmisten"
  •     Jüdisches Berlin  "Das Unvergessliche ist geschehen" / "Личные воспоминания"
  •     Süddeutsche Zeitung  "So dachten die Sieger"
  •     Financial Times Deutschland  "Aufzeichnungen aus den Kellerlöchern"
  •     Badisches Tagblatt  "Ehrliches Interesse oder narzisstische Selbstschau?"
  •     Freie Presse  "Ein Rotarmist in Berlin"
  •     Nordkurier/Usedom Kurier  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten ungefiltert"
  •     Nordkurier  "Tagebuch, Briefe und Erinnerungen"
  •     Ostthüringer Zeitung  "An den Rand geschrieben"
  •     Potsdamer Neueste Nachrichten  "Hier gibt es Mädchen"
  •     NDR Info. Forum Zeitgeschichte "Features und Hintergründe"
  •     Deutschlandradio Kultur  "Politische Literatur. Lasse mir eine Dauerwelle machen"
  •     Konkret "Watching the krauts. Emigranten und internationale Beobachter schildern ihre Eindrücke aus Nachkriegsdeutschland"
  •     Dagens Nyheter  "Det oaendliga kriget"
  •     Utopie-kreativ  "Des jungen Leutnants Deutschland - Tagebuch"
  •     Neues Deutschland  "Berlin, Stunde Null"
  •     Webwecker-bielefeld  "Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Südkurier  "Späte Entschädigung"
  •     Online Rezension  "Das kriegsende aus der Sicht eines Soldaten der Roten Armee"
  •     Saarbrücker Zeitung  "Erstmals: Das Tagebuch eines Rotarmisten"
  •     Neue Osnabrücker Zeitung  "Weder Brutalbesatzer noch ein Held"
  •     Thüringische Landeszeitung  "Vom Alltag im Land der Besiegten"
  •     Das Argument  "Wladimir Gelfand: Deutschland-Tagebuch 1945-1946. Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     Deutschland Archiv: Zeitschrift für das vereinigte Deutschland "Betrachtungen eines Aussenseiters"
  •     Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte  "Von Siegern und Besiegten"
  •     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst. Rezensionen
  •     Online Rezensionen. Die Literaturdatenbank
  •     Literaturkritik  "Ein siegreicher Rotarmist"
  •     RBB Kulturradio  "Ein Rotarmist in Berlin"
  •     Українська правда  "Нульовий варiант" для ветеранiв вiйни / Комсомольская правда "Нулевой вариант" для ветеранов войны"
  •     Dagens Nyheter.  "Vladimir Gelfand. Tysk dagbok 1945-46"
  •     Ersatz  "Tysk dagbok 1945-46 av Vladimir Gelfand"
  •     Borås Tidning  "Vittnesmåil från krigets inferno"
  •     Sundsvall (ST)  "Solkig skildring av sovjetisk soldat frеn det besegrade Berlin"
  •     Helsingborgs Dagblad  "Krigsdagbok av privat natur"
  •     2006 Bradfor  "Conference on Contemporary German Literature"
  •     Spring-2005/2006/2016 Foreign Rights, German Diary 1945-1946
  •     Flamman  "Dagbok kastar tvivel över våldtäktsmyten"
  •     Expressen  "Kamratliga kramar"
  •     Expressen Kultur  "Under våldets täckmantel"
  •     Lo Tidningen  "Krigets vardag i röda armén"
  •     Tuffnet Radio  "Är krigets våldtäkter en myt?"
  •     Norrköpings Tidningar  "En blick från andra sidan"
  •     Expressen Kultur  "Den enda vägens historia"
  •     Expressen Kultur  "Det totalitära arvet"
  •     Allehanda  "Rysk soldatdagbok om den grymma slutstriden"
  •     Ryska Posten  "Till försvar för fakta och anständighet"
  •     Hugin & Munin  "En rödarmist i Tyskland"
  •     Theater "Das deutsch-russische Soldatenwörtebuch" / Театр  "Русско-немецкий солдатский разговорник"
  •     SWR2 Radio "Journal am Mittag"
  •     Berliner Zeitung  "Dem Krieg den Krieg erklären"
  •     Die Tageszeitung  "Mach's noch einmal, Iwan!"
  •     The book of Paul Steege: "Black Market, Cold War: Everyday Life in Berlin, 1946-1949"
  •     Телеканал РТР "Культура"  "Русско-немецкий солдатский разговорник"
  •     Аргументы и факты  "Есть ли правда у войны?"
  •     RT "Russian-German soldier's phrase-book on stage in Moscow"
  •     Утро.ru  "Контурная карта великой войны"
  •     Телеканал РТР "Культура":  "Широкий формат с Ириной Лесовой"
  •     Museum Berlin-Karlshorst  "Das Haus in Karlshorst. Geschichte am Ort der Kapitulation"
  •     Das Buch von Roland Thimme: "Rote Fahnen über Potsdam 1933 - 1989: Lebenswege und Tagebücher"
  •     Das Buch von Bernd Vogenbeck, Juliane Tomann, Magda Abraham-Diefenbach: "Terra Transoderana: Zwischen Neumark und Ziemia Lubuska"
  •     Das Buch von Sven Reichardt & Malte Zierenberg: "Damals nach dem Krieg Eine Geschichte Deutschlands - 1945 bis 1949" 
  •     Lothar Gall & Barbara Blessing: "Historische Zeitschrift Register zu Band 276 (2003) bis 285 (2007)"
  •     Kollektives Gedächtnis "Erinnerungen an meine Cousine Dora aus Königsberg"
  •     Das Buch von Ingeborg Jacobs: "Freiwild: Das Schicksal deutscher Frauen 1945"
  •     Закон i Бiзнес "Двічі по двісті - суд честі"
  •     Радио Свобода "Красная армия. Встреча с Европой"
  •     DEP "Stupri sovietici in Germania (1944-45)"
  •     Explorations in Russian and Eurasian History "The Intelligentsia Meets the Enemy: Educated Soviet Officers in Defeated Germany, 1945"
  •     DAMALS "Deutschland-Tagebuch 1945-1946"
  •     Das Buch von Pauline de Bok: "Blankow oder Das Verlangen nach Heimat"  
  •     Das Buch von Ingo von Münch: "Frau, komm!": die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen 1944/45"
  •     Das Buch von Roland Thimme: "Schwarzmondnacht: Authentische Tagebücher berichten (1933-1953). Nazidiktatur - Sowjetische Besatzerwillkür"
  •     История государства "Миф о миллионах изнасилованных немок"
  •     Das Buch Alexander Häusser, Gordian Maugg: "Hungerwinter: Deutschlands humanitäre Katastrophe 1946/47"
  •     Heinz Schilling: "Jahresberichte für deutsche Geschichte: Neue Folge. 60. Jahrgang 2008"
  •     Jan M. Piskorski "WYGNAŃCY: Migracje przymusowe i uchodźcy w dwudziestowiecznej Europie"
  •     Deutschlandradio "Heimat ist dort, wo kein Hass ist"
  •     Journal of Cold War Studies "Wladimir Gelfand, Deutschland-Tagebuch 1945–1946: Aufzeichnungen eines Rotarmisten"
  •     ЛЕХАИМ "Евреи на войне. Солдатские дневники"
  •     Частный Корреспондент "Победа благодаря и вопреки"
  •     Перспективы "Сексуальное насилие в годы Второй мировой войны: память, дискурс, орудие политики"
  •     Радиостанция Эхо Москвы & RTVi "Не так" с Олегом Будницким: Великая Отечественная - солдатские дневники"
  •     Books Llc "Person im Zweiten Weltkrieg /Sowjetunion/ Georgi Konstantinowitsch Schukow, Wladimir Gelfand, Pawel Alexejewitsch Rotmistrow"
  •     Das Buch von Jan Musekamp: "Zwischen Stettin und Szczecin - Metamorphosen einer Stadt von 1945 bis 2005"
  •     Encyclopedia of safety "Ladies liberated Europe in the eyes of Russian soldiers and officers (1944-1945 gg.)"
  •     Азовские греки "Павел Тасиц"
  •     Вестник РГГУ "Болезненная тема второй мировой войны: сексуальное насилие по обе стороны фронта"
  •     Das Buch von Jürgen W. Schmidt: "Als die Heimat zur Fremde wurde"
  •     ЛЕХАИМ "Евреи на войне: от советского к еврейскому?"
  •     Gedenkstätte/ Museum Seelower Höhen "Die Schlacht"
  •     The book of Frederick Taylor "Exorcising Hitler: The Occupation and Denazification of Germany"
  •     Огонёк "10 дневников одной войны"
  •     The book of Michael Jones "Total War: From Stalingrad to Berlin"
  •     Das Buch von Frederick Taylor "Zwischen Krieg und Frieden: Die Besetzung und Entnazifizierung Deutschlands 1944-1946"
  •     WordPress.com "Wie sind wir Westler alt und überklug - und sind jetzt doch Schmutz unter ihren Stiefeln"
  •     Олег Будницкий: "Архив еврейской истории" Том 6. "Дневники"
  •     Åke Sandin "Är krigets våldtäkter en myt?"
  •     Michael Jones: "El trasfondo humano de la guerra: con el ejército soviético de Stalingrado a Berlín"
  •     Das Buch von Jörg Baberowski: "Verbrannte Erde: Stalins Herrschaft der Gewalt"
  •     Zeitschrift fur Geschichtswissenschaft "Gewalt im Militar. Die Rote Armee im Zweiten Weltkrieg"
  •     Ersatz-[E-bok] "Tysk dagbok 1945-46"
  •     The book of Michael David-Fox, Peter Holquist, Alexander M. Martin: "Fascination and Enmity: Russia and Germany as Entangled Histories, 1914-1945"
  •     Елена Сенявская "Женщины освобождённой Европы глазами советских солдат и офицеров (1944-1945 гг.)"
  •     The book of Raphaelle Branche, Fabrice Virgili: "Rape in Wartime (Genders and Sexualities in History)"
  •     БезФорматаРу "Хоть бы скорей газетку прочесть"
  •     Все лечится "10 миллионов изнасилованных немок"
  •     Симха "Еврейский Марк Твен. Так называли Шолома Рабиновича, известного как Шолом-Алейхем"
  •     Annales: Nathalie Moine "La perte, le don, le butin. Civilisation stalinienne, aide étrangère et biens trophées dans l’Union soviétique des années 1940"
  •     Das Buch von Beata Halicka "Polens Wilder Westen. Erzwungene Migration und die kulturelle Aneignung des Oderraums 1945 - 1948"
  •     Das Buch von Jan M. Piskorski "Die Verjagten: Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhundert"
  •     Уроки истории. ХХ век. Гефтер. "Антисемитизм в СССР во время Второй мировой войны в контексте холокоста"
  •     Ella Janatovsky "The Crystallization of National Identity in Times of War: The Experience of a Soviet Jewish Soldier"
  •     Всеукраинский еженедельник Украина-Центр "Рукописи не горят"
  •     Bücher / CD-s / E-Book von Niclas Sennerteg "Nionde arméns undergång: Kampen om Berlin 1945"
  •     Das Buch von Michaela Kipp: "Großreinemachen im Osten: Feindbilder in deutschen Feldpostbriefen im Zweiten Weltkrieg"
  •     Петербургская газета "Женщины на службе в Третьем Рейхе"
  •     Володимир Поліщук "Зроблено в Єлисаветграді"
  •     Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst. Katalog zur Dauerausstellung / Каталог постоянной экспозиции
  •     Clarissa Schnabel "The life and times of Marta Dietschy-Hillers"
  •     Еврейский музей и центр толерантности. Группа по работе с архивными документами 
  •     Эхо Москвы "ЦЕНА ПОБЕДЫ: Военный дневник лейтенанта Владимира Гельфанда"
  •     Bok / eBok: Anders Bergman & Emelie Perland "365 dagar: Utdrag ur kända och okända dagböcker"
  •     РИА Новости "Освободители Германии"
  •     Das Buch von Jan M. Piskorski  "Die Verjagten: Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhundert"
  •     Das Buch von Miriam Gebhardt "Als die Soldaten kamen: Die Vergewaltigung deutscher Frauen am Ende des Zweiten Weltkriegs"
  •     Petra Tabarelli "Vladimir Gelfand"
  •     Das Buch von Martin Stein "Die sowjetische Kriegspropaganda 1941 - 1945 in Ego-Dokumenten"
  •     The German Quarterly "Philomela’s Legacy: Rape, the Second World War, and the Ethics of Reading"
  •     MAZ LOKAL "Archäologische Spuren der Roten Armee in Brandenburg"
  •     Deutsches Historisches Museum "1945 – Niederlage. Befreiung. Neuanfang. Zwölf Länder Europas nach dem Zweiten Weltkrieg"
  •     День за днем "Дневник лейтенанта Гельфанда"
  •     BBC News "The rape of Berlin" / BBC Mundo / BBC O`zbek  / BBC Brasil / BBC فارْسِى "تجاوز در برلین"
  •     Echo24.cz "Z deníku rudoarmějce: Probodneme je skrz genitálie"
  •     The Telegraph "The truth behind The Rape of Berlin"
  •     BBC World Service "The Rape of Berlin"
  •     ParlamentniListy.cz "Mrzačení, znásilňování, to všechno jsme dělali. Český server připomíná drsné paměti sovětského vojáka"
  •     WordPress.com "Termina a Batalha de Berlim"
  •     Dnevnik.hr "Podignula je suknju i kazala mi: 'Spavaj sa mnom. Čini što želiš! Ali samo ti"                  
  •     ilPOST "Gli stupri in Germania, 70 anni fa"
  •     上 海东方报业有限公司 70年前苏军强奸了十万柏林妇女?很多人仍在寻找真相
  •     연합뉴스 "BBC: 러시아군, 2차대전때 독일에서 대규모 강간"
  •     Telegraf "SPOMENIK RUSKOM SILOVATELJU: Nemci bi da preimenuju istorijsko zdanje u Berlinu?"
  •    Múlt-kor "A berlini asszonyok küzdelme a szovjet erőszaktevők ellen"
  •     Noticiasbit.com "El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     Museumsportal Berlin "Landsberger Allee 563, 21. April 1945"
  •     Caldeirão Político "70 anos após fim da guerra, estupro coletivo de alemãs ainda é episódio pouco conhecido"
  •     Nuestras Charlas Nocturnas "70 aniversario del fin de la II Guerra Mundial: del horror nazi al terror rojo en Alemania"
  •     W Radio "El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     La Tercera "BBC: El drama oculto de las violaciones masivas durante la caída de Berlín"
  •     Noticias de Paraguay "El drama de las alemanas violadas por tropas soviéticas hacia el final de la Segunda Guerra Mundial"
  •     Cnn Hit New "The drama hidden mass rape during the fall of Berlin"
  •     Dân Luận "Trần Lê - Hồng quân, nỗi kinh hoàng của phụ nữ Berlin 1945"
  •     Český rozhlas "Temná stránka sovětského vítězství: znásilňování Němek"
  •     Historia "Cerita Kelam Perempuan Jerman Setelah Nazi Kalah Perang"
  •     G'Le Monde "Nỗi kinh hoàng của phụ nữ Berlin năm 1945 mang tên Hồng Quân"
  •     Эхо Москвы "Дилетанты. Красная армия в Европе"
  •     Der Freitag "Eine Schnappschussidee"
  •     باز آفريني واقعيت ها  "تجاوز در برلین"
  •     Quadriculado "O Fim da Guerra e o início do Pesadelo. Duas narrativas sobre o inferno"    
  •     Majano Gossip "PER NON DIMENTICARE…….. LE PORCHERIE COMUNISTE !!!!!"
  •     Русская Германия "Я прижал бедную маму к своему сердцу и долго утешал"
  •     Das Buch von Nicholas Stargardt "Der deutsche Krieg: 1939 - 1945"
  •     The book of Nicholas Stargardt "The German War: A Nation Under Arms, 1939–45"
  •     Das Buch "Владимир Гельфанд. Дневник 1941 - 1946"
  •     BBC Русская служба "Изнасилование Берлина: неизвестная история войны" / BBC Україна "Зґвалтування Берліна: невідома історія війни"
  •     Гефтер. "Олег Будницкий: «Дневник, приятель дорогой!» Военный дневник Владимира Гельфанда"
  •     Гефтер "Владимир Гельфанд. Дневник 1942 года"
  •     BBC Tiếng Việt "Lính Liên Xô 'hãm hiếp phụ nữ Đức'"
  •     Эхо Москвы "ЦЕНА ПОБЕДЫ: Дневники лейтенанта Гельфанда"
  •     Renato Furtado "Soviéticos estupraram 2 milhões de mulheres alemãs, durante a Guerra Mundial"
  •     Вера Дубина "«Обыкновенная история» Второй мировой войны: дискурсы сексуального насилия над женщинами оккупированных территорий"
  •     Еврейский музей и центр толерантности "Презентация книги Владимира Гельфанда «Дневник 1941-1946»"
  •     Еврейский музей и центр толерантности "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Атака"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Бой"
  •     
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. "Победа"
  •     Сидякин & Би-Би-Си. Драма в трех действиях. Эпилог
  •     Труд "Покорность и отвага: кто кого?"
  •     Издательский Дом «Новый Взгляд» "Выставка подвига"
  •     Katalog NT "Выставка "Евреи в Великой Отечественной войне " - собрание уникальных документов"
  •     Вести "Выставка "Евреи в Великой Отечественной войне" - собрание уникальных документов"
  •     Радио Свобода "Бесценный графоман"
  •     Вечерняя Москва "Еще раз о войне"
  •     РИА Новости "Выставка про евреев во время ВОВ открывается в Еврейском музее"
  •     Телеканал «Культура» "Евреи в Великой Отечественной войне" проходит в Москве"
  •     Россия HD "Вести в 20.00"
  •     GORSKIE "В Москве открылась выставка "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Aгентство еврейских новостей "Евреи – герои войны"
  •     STMEGI TV "Открытие выставки "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Национальный исследовательский университет Высшая школа экономики "Открытие выставки "Евреи в Великой Отечественной войне"
  •     Независимая газета "Война Абрама"
  •     Revista de Historia "El lado oscuro de la victoria aliada en la Segunda Guerra Mundial"
  •     Лехаим "Война Абрама"
  •     Libertad USA "El drama de las alemanas: violadas por tropas soviéticas en 1945 y violadas por inmigrantes musulmanes en 2016"
  •     НГ Ex Libris "Пять книг недели"
  •     Брестский Курьер "Фамильное древо Бреста. На перекрестках тех дорог…"
  •     Полит.Ру "ProScience: Олег Будницкий о народной истории войны"
  •     Олена Проскура "Запiзнiла сповiдь"
  •     Полит.Ру "ProScience: Возможна ли научная история Великой Отечественной войны?"
  •     Das Buch "Владимир Гельфанд. Дневник 1941 - 1946"
  •     Ahlul Bait Nabi Saw "Kisah Kelam Perempuan Jerman Setelah Nazi Kalah Perang"
  •     北京北晚新视觉传媒有限公司 "70年前苏军强奸了十万柏林妇女?"
  •     Преподавание истории в школе "«О том, что происходило…» Дневник Владимира Гельфанда"
  •     Вестник НГПУ "О «НЕУБЕДИТЕЛЬНЕЙШЕЙ» ИЗ ПОМЕТ: (Высокая лексика в толковых словарях русского языка XX-XXI вв.)"
  •     Archäologisches Landesmuseum Brandenburg "Zwischen Krieg und Frieden" / "Между войной и миром"
  •     Российская газета "Там, где кончается война"
  •     Народный Корреспондент "Женщины освобождённой Европы глазами советских солдат: правда про "2 миллиона изнасилованых немок"
  •     Fiona "Военные изнасилования — преступления против жизни и личности"
  •     军情观察室 "苏军攻克柏林后暴行妇女遭殃,战争中的强奸现象为什么频发?"
  •     Независимая газета "Дневник минометчика"
  •     Независимая газета "ИСПОДЛОБЬЯ: Кризис концепции"
  •     Olhar Atual "A Esquerda a história e o estupro"
  •     The book of Stefan-Ludwig Hoffmann, Sandrine Kott, Peter Romijn, Olivier Wieviorka "Seeking Peace in the Wake of War: Europe, 1943-1947"
  •     Steemit "Berlin Rape: The Hidden History of War"
  •     Estudo Prático "Crimes de estupro na Segunda Guerra Mundial e dentro do exército americano"
  •     Громадське радіо "Насильство над жінками під час бойових дій — табу для України"
  •     InfoRadio RBB "Geschichte in den Wäldern Brandenburgs"
  •     Hans-Jürgen Beier gewidmet "Lehren – Sammeln – Publizieren"
  •     Русский вестник "Искажение истории: «Изнасилованная Германия»"
  •     Vix "Estupro de guerra: o que acontece com mulheres em zonas de conflito, como Aleppo?"
  •     El Nuevo Accion "QUE LE PREGUNTEN A LAS ALEMANAS VIOLADAS POR RUSOS, NORTEAMERICANOS, INGLESES Y FRANCESES"
  •     Periodismo Libre "QUE LE PREGUNTEN A LAS ALEMANAS VIOLADAS POR RUSOS, NORTEAMERICANOS, INGLESES Y FRANCESES"
  •     DE Y.OBIDIN "Какими видели европейских женщин советские солдаты и офицеры (1944-1945 годы)?"
  •     NewConcepts Society "Можно ли ставить знак равенства между зверствами гитлеровцев и зверствами советских солдат?"
  •     搜狐 "二战时期欧洲,战胜国对战败国的妇女是怎么处理的"
  •     Эхо Москвы "Дилетанты. Начало войны. Личные источники"
  •     Журнал "Огонёк" "Эго прошедшей войны"
  •     Уроки истории. XX век "Книжный дайджест «Уроков истории»: советский антисемитизм"
  •